Permalink

0

Der begrabene Plymouth ist nur mehr ein Haufen Rost

Nun ist es traurige Gewissheit: der vor 50 Jahren begrabene Plymouth Belverdere (wir haben drüber berichtet) ist nur mehr ein Haufen Rost. Das Fahrzeug war 1957 unter dem Rasen des Gerichtsgebäudes in Tulsa, Oklahoma in einer Betongruft verschlossen worden und wurde anlässlich der 100-Jahr-Feiern gestern um 19:00 Ortszeit (2:00 MESZ) wieder ans Tageslicht gebracht. Nach dem Entfernen der Schutzfolien war schnell klar, daß man die Hoffnung aufgeben musste, das Fahrzeug zu betanken und einfach zu starten. Vor 50 Jahren war eine Glasflasche mit Benzin im Kofferraum des Belvedere gelegt worden, falls 2007 fossile Brennstoffe nicht mehr erhältlich sein sollten. Der Benzin hat die Jahre überlebt – aber der Tank des Belvedere nicht. Wie wir berichtet hatten, war Wasser in die Gruft eingetreten und so konnte der Rost sein zerstörerisches Werk ausführen. Aber jedenfalls ist dieser Plymouth Belvedere ein Rosthaufen mit Persönlichkeit. (Bild: kotv.com)
Mehr Info:

Autor: Ernst Michalek

Ausgebildeter KFZ-Techniker, Internetspezialist, geprüfter Fahrschullehrer. Fährt & repariert alte Autos. Fährt Tretroller. Liebt Benzingeruch und Autorennen. Auch online auf www.egm.at

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


ACHTUNG: Dieser Beitrag ist über 5 Jahre alt. Möglicherweise findest Du in neueren Einträgen in diesem Weblog aktuellere Informationen zu diesem Thema. Verwende dazu die Suchfunktion links oben in der Seitenleiste.