Permalink

0

Nicht vergessen: ab heute zwingend Vignette 2010 picken!

Vignette 2010Wer noch kein Autobahnpickerl hat, sollte spätestens heute vorm Befahren einer Autobahn oder Schnellstrasse noch in der Trafik vorbeischauen. Denn die Vignette 2009 war nur bis inklusive gestern gültig!

Alles über die Vignette:

Die Vignette 2010 gilt von 1.12.2009 bis inkl. 31.1.2011 und ist fliederfarben. Wenn man ohne Pickerl auf der Autobahn erwischt wird,hat man mindestens 120 Euro Ersatzmaut zu bezahlen. Wer kein Geld mit hat, dem droht eine Geldstrafe von 300 bis 3000 Euro. Vignetten schwänzen zahlt sich also eher nicht aus.

Aufkleben darf man die Vignette auf der Innenseite der Windschutzscheibe, nicht im direkten Blickfeld des Fahrers (Faustregel: das ist der Bereich, den der Scheibenwischer abdeckt) und nicht innerhalb eines ggf. vorhandenen Tönungsstreifens. Weiters muss man die Vignette direkt auf die Scheibe kleben, irgendwelche Zwischenfolien, Saugnapfkonstruktionen und dergleichen sind nicht erlaubt. Die Temperatur der Scheibe sollte mindestens 5 Grad betragen, evtl. vorher im Fahrzeug einheizen.  Mehr als zwei Vignetten sollten nicht aufgeklebt sein, daher alte Vignetten vor dem Aufkleben der neuen Vignette entfernen. Am elegantesten geht das mit einem Schaber für Ceranfelder (Vorsicht, aus leidvoller eigener Erfahrung weiß ich: die Dinger sind sausscharf!).

Wenn man die Vignette unabsichtlich schief aufgeklebt hat, muß man leider damit leben. Denn wenn man versucht, das Pickerl wieder abzulösen, reißen spezielle Streifen an der Vorderseite ab, die den Kleber ungültig machen. Dann darf man sich eine neue Vignette kaufen.

Weiters ist wie bisher die Trägerfolie mit der Seriennummer aufzubewahren – diese dient als Kaufnachweis, auch im Fall eines Scheibenbruchs.

Die Preise für PKW:
Jahresvignette 76,20 Euro
Zwei-Monats-Vignette 22,90 Euro
10-Tages-Vignette 7,90 Euro

Die Preise fürs Motorrad:
Jahresvignette 30,40 Euro
Zwei-Monats-Vignette 11,50 Euro
10-Tages-Vignette 4,50 Euro

Wer sich weiter ins Thema einlesen möchte, für den ist die Website der ASFINAG eine zwar staubtrockene, aber unbestechliche Informationsquelle.

Autor: Ernst Michalek

Ausgebildeter KFZ-Techniker, Internetspezialist, geprüfter Fahrschullehrer. Fährt & repariert alte Autos. Fährt Tretroller. Liebt Benzingeruch und Autorennen. Auch online auf www.egm.at

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


ACHTUNG: Dieser Beitrag ist über 5 Jahre alt. Möglicherweise findest Du in neueren Einträgen in diesem Weblog aktuellere Informationen zu diesem Thema. Verwende dazu die Suchfunktion links oben in der Seitenleiste.