Permalink

1

Mit dem Tretroller in 24 Stunden einmal quer durch Österreich?

Milewski/Pasek/Pfeiffermann

Jurek Milewski, David Pasek, Guido Pfeiffermann (v.l.n.r.)

Das klingt nach einer ziemlichen Gewalttour: die österreichischen Tretrollersportler Guido Pfeiffermann (47), David Pasek (43) und Jurek Milewski (57) sowie der Deutsche Niklas Rother (22) und der Tscheche Zdeněk Valenta (45) starten am 23.4. zu einem Rekordversuch: eine Österreich-Durchquerung von Süden nach Norden per Tretroller in unter 24 Stunden. Das sind auf der gewählten Route 404,6 Kilometer mit knackigen Steigungen, die sich auf über 4200 Höhenmeter summieren. Start ist Samstag um 16:00 am Seebergsattel, weiter gehts über Völkermarkt, Wolfsberg Knittelfeld, Waidhofen an der Ybbs, Amstetten, Grein, Arbesbach, Groß Gerungs, Heidenreichstein bis hoch an die tschechische Grenze, wo die drei Sportler am Sonntag vor 16:00 eintreffen wollen. drivenews wird die ganze Zeit über live dabei sein!

Kick The Ring 2015In Österreich ist die Tretroller-Szene noch klein und überschaubar (im Gegensatz etwa zu Tschechien), die Teilnehmer sind aber mittlerweile auch international bekannte Größen und topfit: Jurek Milewski ist Dritter in der Europameisterschaft im Sprint und Marathonrennen. Pfeiffermann und Milewski waren 2015 die ersten Österreicher, die mit einem Tretroller bei Paris-Roubaix teilnahmen, einem der härtesten Radrennen der Welt. Guido Pfeiffermann fuhr 2013 die drei Königsetappen der Tour de France mit dem Roller: 560 Kilometer, mit bis zu 20 Stunden täglich am Trittbrett. Er nimmt weiters mit einem geländegängigen Roller regelmäßig an Mountainbikerennen teil, wo es stets sein Ehrgeiz ist, mehrere Radfahrer in der Endwertung hinter sich zu lassen. David Pasek entdeckte den Roller als Sportgerät erst 2013 für sich, wurde aber bereits 2015 österreichischer Staatsmeister. Er gewann 2015 ein 5-Stunden-Rennen in Brünn und war dabei als Einzelfahrer schneller als die tschechischen 4er-Teams. Niklas Rother ist der jüngte im Team und einer der schnellsten Deutschen am Tretroller. Er konzentriert sich auf längere Strecken und belegte bei der letzten WM in Pilsen Platz 8 und bei der letzten EM in Lipnik den 6. Platz. Zdeněk Valenta widmet sich Tretroller-Reisen mit einer dreirädrigen Roller-Sonderkonstruktion namens „Krutoběžka“, die auf seinem Facebook-Profilbild zu sehen ist. Er betreibt das Lauf- und Tretrollerportal redrabbit.cz

Dennoch wird die Tour am 23. April für alle drei eine Herausforderung: für 24 Stunden am Tretroller benötigt man fast übermenschliche Kondition und 10 Stunden Fahrzeit ohne Tageslicht sind gewöhnungsbedürftig. Um das Ziel in weniger als 24 Stunden zu erreichen, muss ein Schnitt von knapp 17 km/h erreicht werden – mit einem Tretroller selbst ohne Pausen schon auf weit kürzeren Strecken eine Herausforderung. Daher wollen die Rollerfahrer es auch als Erfolg werten, wenn die ambitionierte Zeitvorgabe sich nicht ausgehen sollte.

Info über den aktuellen Stand der Vorbereitungen gibts stets auf der offiziellen Veranstaltungsseite auf Facebook, auf der sich mittlerweile auch schon andere Tretrollerfahrer gemeldet haben, die mitfahren wollen. Drivenews wird live aus dem Begleitfahrzeug berichten: hier, via Twitter und auf Facebook. Und am 3. April gibts bei der KICKpaRADe im Rahmen der Wiener RADpaRADe ein Meet & Greet mit den Teilnehmern und die Möglichkeit, selbst einen Tretroller ausgiebig zu testen.
Stay tuned!

Autor: Ernst Michalek

Ausgebildeter KFZ-Techniker, Internetspezialist, geprüfter Fahrschullehrer. Fährt & repariert alte Autos. Fährt Tretroller. Liebt Benzingeruch und Autorennen. Auch online auf www.egm.at

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


ACHTUNG: Dieser Beitrag ist über 7 Monate alt. Möglicherweise findest Du in neueren Einträgen in diesem Weblog aktuellere Informationen zu diesem Thema. Verwende dazu die Suchfunktion links oben in der Seitenleiste.