Permalink

0

Was ist neu 2012?

Für Autofahrer gibt es auch 2012 wieder etliche Neuerungen, die zu beachten sind. Die drei wichtigsten:

  • Rettungsgasse: Auf Autobahnen und Schnellstraßen muss künftig bei zäh fließendem Verkehr und bei Stau eine Rettungsgasse gebildet werden, damit Einsatzfahrzeuge rascher vorwärts kommen, was auf Strecken ohne Pannenstreifen ja noch einleuchtend klingt. Bei vorhandenem Pannenstreifen stellt sich uns allerdings die Sinnfrage, außerdem ist die Rettungsgasse IMMER zu bilden, auch wenn sich weit und breit noch kein Einsatzfahrzeug nähert. Die Rettungsgasse darf nicht befahren werden, auch nicht von Motorrädern, die sich ja sonst zwischen stehenden Fahrzeugen sehr wohl vorschlängeln dürften. Die unausgegorene Regelung wurde mit Unsummen an Werbebudget bekannt gemacht, gilt seit 1.1.2012 und wer ein Einsatzfahrzeug behindert muss mit Strafen bis 2180 Euro rechnen. Alle Infos darüber gibt es auf www.rettungsgasse.com
    Detail am Rande: trotz millionenschwerem Werbeetat haben es die Verantwortlichen nicht geschafft, sich rechtzeitig auch rettungsgasse.at, co.at und or.at zu reservieren. Und dort sind nun (zu Recht) ziemlich kritische Berichte zu finden.
  • Autobahnvignette: ist für 2012 „mangofarben“ und wird wieder einmal teuer. Die genauen Preise und Typen finden sich auf der Asfinag-Website.
  • Kurzparken in Wien: wird ebenfalls (empfindlich) teurer und kostet pro 30 Minuten nun 1 Euro (statt wie bisher 60 Cent). Auch Falschparken wird teurer, statt bisher 21 Euro gibts nun einen 36-Euro-Erlagschein für Verkehrssünder. Das Parkpickerl für Anrainer wird im Gegenzug etwas billiger (120 statt 135 Euro pro Jahr), was aber eher als kosmetische Aktion zu verstehen ist, nicht als echte Erleichterung. Auch die Abschleppgebühren wurden bei dieser Gelegenheit kräftig angehoben – statt 192 Euro zahlt man seit 1.1. bei der Abholung des Fahrzeugs 242 Euro(!) plus 9 Euro Stellplatzgebühr pro Tag (statt bisher 7.-)

Mehr Infos zu den Neuerungen 2012 finden sich auf den Websites von ARBÖ und ÖAMTC, denn auch im Ausland gibt es vielerlei Neuigkeiten, die man beachten sollte.

Permalink

0

Renault Fuego

renault_fuego-31980 stellte Renault den Fuego auf dem Genfer Autosalon vor, im selben Jahr als in Österreich „Video Killed The Radio Star“ die Hitparade anführte, Rudolf Kirchschläger zum zweiten Mal österreichischer Bundespräsident wurde und Rubiks Zauberwürfel seinen Siegeszug antrat. Dieses Auto sollte vor allem die Käuferschicht ansprechen, die sich Opel Manta oder Ford Capri zugewandt hatten und war der Nachfolger der Coupes Renault 15 und Renault 17, deren Tradition der Fuego bestmöglich fortführte: denn wie seine Vorgänger erscheint uns auch der Fuego heute als eher hässliches Auto mit seltsamen Proportionen. Dennoch war der Fuego von 1980-1982 das bestverkaufte zweitürige Sportcoupé in Europa. Im Erscheinungsjahr 1980 erhielt Renault für den Fuego gar „Das goldene Lenkrad“ verliehen, die erste derartige Auszeichnung für Renault überhaupt. Bis 1986 war der Fuego hierzulande als Neuwagen erhältlich, insgesamt wurden mehr als 260.000 Exemplare gebaut. Weiterlesen →

Permalink

1

Neue Serie: Die Letzten ihrer Art

Viele interessante Autos aus vergangener Zeit sind vom Aussterben bedroht: wenn nach etwa 15-20 Jahren keine zuverlässige Ersatzteilversorgung mehr vorhanden ist, der Rost an der Karosserie nagt, Motor und Getriebe schon mehrere hunderttausend Kilometer hinter sich haben, dann enden auch im Neuzustand ziemlich kostspielige und aufwendig konstruierte Autos einfach im Shredder und werden als Altmetall wiederverwertet. Nur wenige Exemplare überleben in den Händen von treusorgenden Besitzern, die ihre Fahrzeuge altersgemäß in Schuss halten und auch die vorgeschriebene jährliche technische Überprüfung problemlos schaffen.

Aber auch dieser Altbestand ist gefährdet – durch die (wahrscheinlich weltweit einzigartige) Überprüfung nach KFG §56 Abs 1a, die von der Behörde für Altfahrzeuge über 12 Jahre nach dem Zufallsprinzip angeordnet wird. Besteht das Fahrzeug diese (legendär strenge) Prüfung nicht, so wird nach einer „Gnadenfrist“ von 14 Tagen die Zulassung aufgehoben (auch wenn erst wenige Tage vorher die reguläre §57a-Pickerlüberprüfung positiv war!), das Fahrzeug kann ohne positive §56-Überprüfung nie mehr in Österreich zugelassen werden. Und diese ist für Autos de facto nicht zu bestehen, wenn sie nicht auf Neuzustand restauriert wurden. So enden in Österreich jedes Jahr hunderte Fahrzeugleben, wird sinnlos Privatvermögen vernichtet.

Wir möchten diese Autos wenigstens virtuell vor dem Tod bewahren: in unserer neuen Serie „Die Letzten ihrer Art“ möchten wir auf der Straße entdeckte Einzelexemplare von interessanten Autos vorstellen, die hierzulande noch vor wenigen Jahren zum normalen Straßenbild gehörten, mittlerweile aber nahezu ausgerottet sind. Den Anfang macht der Renault Fuego – so hat sich Renault in den 1980ern ein sportliches Coupe vorgestellt, das die Käufer von Opel Manta und Ford Capri zu Renault locken sollte.

Bisher in dieser Serie erschienen:

  • VW T1 Bulli Der VW Bus (Werkscode: Typ 2 Transporter 1) wurde Ende der 1940er-Jahre entwickelt. Aus dem VW Käfer stammten der luftgekühlte Boxermotor (mit anfangs nur 25 PS!) und das Getriebe. Durch eine zusätzliche Untersetzung betrug die Höchstgeschwindigkeit nur etwa 80 km/h. Das Fahrzeug hatte Trommelbremsen an allen vier Rädern und eine für heutige Begriffe ziemlich spartanische ...
  • Renault Fuego 1980 stellte Renault den Fuego auf dem Genfer Autosalon vor, im selben Jahr als in Österreich „Video Killed The Radio Star“ die Hitparade anführte, Rudolf Kirchschläger zum zweiten Mal österreichischer Bundespräsident wurde und Rubiks Zauberwürfel seinen Siegeszug antrat. Dieses Auto sollte vor allem die Käuferschicht ansprechen, die sich Opel Manta oder Ford Capri zugewandt hatten und war der Nachfolger der Coupes Renault ...